Betzin in Brandenburg

Das kleine Angerdorf Betzin ist Teil der brandenburgischen Gemeinde Fehrbellin, die im Landkreis Ostprignitz-Ruppin liegt.  Betzin gehört zu den unteren Luchdörfern, die am Südrand des Laendchen Bellin am Havel-ländischen Luchs liegen.

Im Jahre 1294 wurde „Butsin" erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname leitet sich von der slawischen Bezeichnung „bucina" (für Buchenwald) ab. Bis zum Jahr 1553 war der Ort im Besitz des Bistums Havelberg und von 1571 bis 1871 zum damaligen Amt Fehrbellin. Ortsprägend ist der Dorfanger mit der in der Mitte befindlichen Dorfkirche. Die Dorfkirche wurde 1886/1887 erbaut, die Einweihung erfolgte am 14. November 1887. Es ist eine neogotische Kirche mit einem Turm im Norden der Kirche. Die Kanzel, das Gestühl und die Taufe sind aus der Bauzeit. Südlich der Kirche befinden sich das Spritzenhaus und eine unübersehbare Kastanie, nördlich eine ebenso stattliche Eiche. Betzin hat ca. 120 Einwohner.

Von Berlin aus sind es nur 70 Kilometer bis Betzin, von Betzin bis Hamburg sind es rund  230 Kilometer.